Königtours - Ihr Visaspezialist

Aktuell

Alle News …weiter

Beantragung E-Visa Kenia: Störungen behoben ...weiter
Nigeria: Verzögerungen bei Bearbeitung Nigeria-Visa ...weiter
Präsidentschaftswahlen in Kenia ...weiter
Express- und Blitzbearbeitung bei Business-Visa Russland  ...weiter
Geänderte Öffnungszeiten der Konsulate  ...weiter

Arbeitsvisum Angola online beantragen

Arbeitsvisum Angola für Erwerbstätigkeit
Für ausländische Besucher mit einer Arbeitsstelle in Angola gibt es das Arbeitsvisum.

Visa für Erwerbstätigkeit in Angola

Sie beabsichtigen, in Angola eine Arbeit aufzunehmen? Die vertraglichen Angelegenheiten sind bereits geklärt? Für Ihre Einreise nach Angola benötigen Sie das Arbeitsvisum. Der südwestafrikanische Staat unterscheidet:


  • Erwerbstätigkeit im Rahmen des nationalen Wiederaufbaus
  • Arbeit im Öl- und Bergbausektor
  • Erwerbstätigkeit in anderen Sektoren.


Für die Visaausstellung sind die angolanischen Auslandsvertretungen, sprich die Botschaften und Konsulate zuständig. Als Antragssteller haben Sie die Möglichkeit, Ihre Unterlagen persönlich oder über eine akkreditierte Visaagentur einzureichen. Gerne übernehmen wir die Behördengänge für Sie und unterstützen Sie bei allen Schritten des Visumantrags.

Bitte beachten Sie auch, dass die angolische Botschaft ein persönliches Erscheinen für Antragssteller vorsieht, die das Touristen-Visum für Angola beantragen.



Welche Gültigkeit besitzt das Arbeitsvisum?

Reisende sind verpflichtet, das Visum innerhalb von 60 Tagen nach der Ausstellung zu verwenden. Erfolgt in dem genannten Zeitraum keine Einreise nach Angola, verfällt die Genehmigung. Die maximal gestattete Aufenthaltsdauer liegt bei 12 Monaten. Vor Ort lässt sich das Visum bei Erfüllen bestimmter Bedingungen bis zu zweimal verlängern. Die angolanischen Vertretungen gewähren Arbeitsvisa zur vorübergehenden Ausübung einer Erwerbstätigkeit.



Voraussetzungen für die Arbeitsaufnahme in Angola

Die Anforderungen und einzureichenden Dokumente unterscheiden sich in Abhängigkeit von der Art der angestrebten Tätigkeit. Eine Liste zu den erforderlichen Unterlagen finden Sie untenstehend. Bitte beachten Sie, dass alle deutschen Schriften (Zeugnisse, Lebenslauf etc.) einer Übersetzung ins Portugiesische und einer Beglaubigung des Landgerichts bedürfen.

Planen Sie unbedingt ausreichend Vorlauf vor dem Reiseantritt für Ihren Visumantrag ein. Bei Schul- und Berufszeugnissen holen die angolanischen Behörden zunächst eine Bestätigung der Echtheit des Dokuments bei den herausgebenden Einrichtungen ein. Dadurch kommt es zu Verzögerungen bei der Antragsbearbeitung. Berücksichtigen Sie bitte auch, dass wir keinen Einfluss auf die Entscheidung der Botschaft von Angola haben. Die Konsularabteilungen behalten sich das Recht vor, Antragssteller im Ausnahmefall und bei Klärungsbedarf persönlich vorzuladen.



Benötigte Unterlagen


Antragsformulare
  • Visumantrag
  • vollständig ausgefüllt (in allen Namensfeldern Vor- und Nachnamen angeben)
  • an den Konsul gerichtetes Schreiben in doppelter Ausführung
  • Reisepass
  • im Original
  • bis zur Ausreise gültig
  • mind. 2 leere Seiten
  • Farbkopien der wichtigsten Seiten (Bildseite, frühere Visa)
  • Passfotos
  • 3 identische farbige Passbilder
  • aktuell
  • biometrisch auf weißem Hintergrund
  • Steuerbescheinigung
  • aktueller Nachweis über geleistete Steuer-zahlungen
  • Stellungnahme
  • des zuständigen Ministeriums in Angola
  • Ärztliches Attest
  • übersetzt und beglaubigt vom Landgericht oder der Bezirksregierung
  • internationaler Impfaus-weis (Gelbfieber, Hepatitis A + B)
  • Lebenslauf
  • CV: übersetzt und beglaubigt
  • Schriftliche Verpflichtung
  • zur Einhaltung des angolanischen Gesetzes
  • Staatsanzeiger
  • in dem die Gründung des Unternehmens veröffentlicht ist
  • Kopie
  • Genehmigung
  • zur wirtschaftlichen Tätigkeit
  • von Handels- und Industrieministerium
  • Arbeitsvertag
  • alternativ Arbeitsvermittlungs-bescheinigung
  • Zeugnisse
  • Schul- und Arbeitszeugnisse
  • übersetzt und beglaubigt vom Landgericht
  • Führungszeugnis
  • mit Übersetzung und Beglaubigung des Landgerichtes oder der Bezirksregierung

  • Zusätzlich für Nicht-deutsche Staatsbürger


    Aufenthaltstitel
  • für in Deutschland lebende Ausländer
  • für EU-Bürger alternativ: Meldebescheinigung (nicht älter als 6 Monate)